Laminatabfälle effizient wiederverwerten

Beschreibung

Bei einem Hersteller für Holzfußböden ist eine RHEWUM Siebmaschine die Lösung zur Effizienzsteigerung.

Der Herstellungsprozess von Laminat beinhaltet viele Schritte. Der größte Ausschuss wird jedoch beim Schneiden der Holzbretter in Dielen produziert. Es entstehen sowohl Abfälle als auch Sägemehl, die kaum als Endprodukt verkauft werden können. Um genau dieses Problem ging es vor einiger Zeit als einer der weltweit führenden Hersteller von Holzfußböden und Innenausbau auf die Siebmaschinen von RHEWUM vertraute, um seine Abfälle zu verwerten und somit die Gesamteffizienz der Produktion zu steigern. Die besondere Herausforderung lag hier in der Trennung des feinen Sägemehls, welches aus einer Mühle kommt. Generell neigen Holzwerkstoffe dazu, das Siebgewebe leicht zu verstopfen. Denn während des Siebvorgangs können die feinen Partikel in den Maschen stecken bleiben und die Siebleistung vermindern.

In diesem Fall war das Kornspektrum des Kunden breit gefächert. Von gut sichtbaren Holzspänen mit einer Größe von mehr als 10,0 mm, die wieder zerkleinert werden müssen, bis hin zur Absiebung des Feinstaubs unter 400 Mikron, das fast ein Drittel des gesamten Aufgabegutes ausmacht. Die sichtbaren Holzspäne werden nun auf eine Größe zwischen 0,4 mm und 10,0 mm zerkleinert. Der Feinstaub unter 0,4 mm wird zur Beheizung des Brennofens gewonnen. Somit muss zukünftig kein Holzabfall mehr entsorgt werden, da dieser wirtschaftlich wiederverwendet wird.

Scroll to Top