Automatische Nachschmiereinrichtungen für AERZEN Elektromotoren

Beschreibung

Die Aerzener Maschinenfabrik GmbH bietet seit vielen Jahren Serviceverträge in verschiedenen Kategorien an, über die eine optimale Aggregatswartung gewährleistet wird. Diese Verträge werden bis zu 2 mal im Jahr durch einen AERZEN Servicetechniker abgearbeitet. Diese Vorgehensweise ist für eine Vielzahl von Aggregaten ausreichend. Geht es jedoch um Aggregate mit hohen jährlichen Betriebszeiten ist die Anzahl der Serviceeinsätze unter Umständen für den Nachschmierintervall der Elektromotore nicht ausreichend.
Auch in den Industriebetrieben wird am Instand-haltungspersonal eingespart, so dass die vorhandene Arbeit in den Betriebsinstandhaltungen auf immer weniger Mitarbeiter verteilt wird. Um notwendiger Arbeiten mit dem zur Verfügung stehenden Personal bewältigen zu können, bedarf es neuer Wartungs- und Instandhaltungskonzepte.
Das Schmieren eines Motorenlagers ist idealerweise während des Betriebs durchzuführen, um eine möglichst effiziente Fettverteilung in den Lagern zu erreichen. Aus
arbeitssicherheitstechnischen Gründen ist eine solche Durchführung jedoch bei vielen Aggregaten nicht möglich. Die Motoren werden zwangsläufig im Stillstand geschmiert. Problematisch ist hier die relativ große Fettmenge, die innerhalb kürzester Zeit in die stehenden Lager eingepresst wird. Im schlimmsten Fall kann es zu Lagerbeschädigungen kommen, über die sich die Standzeit der Lager erheblich verkürzen kann.
Um den Betreibern von AERZEN Aggregaten eine Lösung bieten zu können, hat die Aerzener Maschinenfabrik automatische Nachschmiereinrichtungen ins After Sales Serviceprogramm aufgenommen. Die Systeme werden mittels Elektromotor angetrieben, die notwendige Energie bekommen die Spender aus einer integrierten auswechselbaren Batterie, die den Betrieb von mindestens 12 Monate garantiert. Dadurch entfallen die kostenintensive Nachrüstung der Elektroversorgung und die Ansteuerung am Aggregat. Durch den motorischen
Antrieb und die offene bis auf 36 Monate Laufzeit/Kartusche mögliche Programmierung kann die Spendermenge sehr genau dosiert und auf den Bedarf des Elektromotors abgestimmt werden. Eine permanente, sichergestellte Anlagenverfügbarkeit ist somit gewährleistet.
Für die Spender stehen Vorratskartuschen in 3 unterschiedlichen Größen, Spendervolumen 60, 120 und 250 cm³, mit unterschiedlichen Fettsorten, zur Verfügung. Der Einsatzbereich erstreckt sich auf einen Temperaturbereich von – 10° C bis + 60° C. Für eine einfache Montage werden die Kartuschen mit Anschlusszubehör und Stützkonsole ausgeliefert. Entsprechende Kennzeichnungen weisen auf einen frühzeitigen Batterie- oder Kartuschen-Wechsel hin. Neben einer deutlich erhöhten Arbeitssicherheit und dem reduzierten Unfallrisiko zeichnen sich die automatischen Schmiersysteme vor allem durch mehr Effizienz und Wirtschaftlichkeit und damit eine langfristige Kostenreduzierung aus.

Medien

Galerie

Webseite

Downloads

    Scroll to Top