Analoge Füllstandmessung – einfach und zuverlässig – mit i-Level von RECHNER

Beschreibung

Die kapazitive Füllstandssonde zur analogen Füllstandsmessung von RECHNER ist mit 2 zusätzlichen Schaltpunkten ausgestattet. Der analoge Messbereich sowie die beiden Schaltpunkte können vom Anwender auf der ganzen Messstrecke festgelegt werden. Dabei können die beiden Schaltpunkte sowohl innerhalb als auch außerhalb des gewählten analogen Messbereiches definiert werden. Diese kompakte Stabsonde mit integrierter Auswerteelektronik basiert auf RECHNER’s patentierten 3-Elektroden-Messprinzip. Zwischen der Messelektrode in der Sonde und der metallischen Behälterwand findet die Messung statt. Bei Nichtmetallischen Behältern wird einfach eine Zusatzelektrode verwendet (z. B. Kupferfolie) Die Einstellung der i-Level Füllstandssonde erfolgt mit RECHNER‘s bewährter EasyTeach-Philosophie. Die Sonde besitzt eine intelligente PNP/NPN-Erkennung. Schließer oder Öffnerfunktion sind programmierbar. Verfügbare Ausgangssignale sind 0…10 V oder 4…20 mA, bzw. 0…20 mA. Auf Wunsch sind Varianten mit EasyTeach by wire (ETW ) oder CANBus Schnittstelle im Angebot.

Zudem sind die Füllstandssonden mit einem elektronischen Schloss ausgestattet, das unerwünschte Einstellungsveränderungen verhindert. Die Standardversion hat einen G1“ Prozessanschluss aus Edelstahl VA Nr. 1.4305 oder 1.4404 (FDA konform) und ist für den Einbau in hygienische, metallisch dichtende Prozessadapter geeignet. Die verwendeten Kunststoffe für den produktberührenden Teil der Sonde sind als Standard GFK (glasfaserverstärkter Kunststoff). Alternativ sind die Kunststoffe PE, PEEK, PTFE oder PVDF erhältlich.

Die kapazitive Füllstandssonde ist für die analoge Füllstandsmessung von Schüttgütern und Flüssigkeiten geeignet. Dank der zusätzlichen Schaltpunkte können Zusatzfunktionen, wie beispielsweise ein Trockenlaufschutz und Höchstfüllstandsignal mit demselben Gerät realisiert werden.

Scroll to Top