30 Jahre Feuchtemesstechnik von LIEBHERR Bad Schussenried

Beschreibung

Seit 1985 entwickelt, produziert und vertreibt Liebherr weltweit effiziente Feuchte- und Wassergehalts Messsysteme für die industrielle Automation.

Zu Beginn wurden die Feuchtemessungen nur für die eigenen Betonmischanlagen eingesetzt um hier die Sandfeuchte im Prozess zu ermitteln. Dies hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert und die Sensorik findet Einsatz in den unterschiedlichsten Industriebereichen, von der Automobilzuliefer-, Baustoff-, Papier-, Nahrungsmittelindustrie über den landwirtschaftlichen Bereich bis hin zu chemischen und petrochemischen Anwendungen.

Messungen wurden die letzte Zeit zum Beispiel in folgenden Produkten realisiert:

Feuchte: Baustoffe, Quarzsand, Scherbenglas, Mineralien, Kunststoffgranulat, Papier, Karton, Tiernahrung, Holzhackschnitzel,
Getreide, Zuckerrüben, Saatgut, Düngemittel, Biomasse,… bis hin zu Marzipan,
Wassergehalt: Diesel, Rohöl, Ethanol, Farbe…

In der Sensorfertigung im Liebherr Werk in Bad Schussenried werden in einer ESD (electrostatic discharge) geschützten Umgebung alle Sensoren produziert und kalibriert. Die hauseigene Sensorentwicklung bei Liebherr beinhaltet die gesamte F&E (Forschung & Entwicklung) Wertschöpfungskette von der physikalischen Idee bis zur kompletten Lösung, vom Konzept bis zum fertigen Produkt. Die aus dem Bereich der Betonanlagentechnik gewonnenen Erfahrungen bei extremen äußeren Bedingungen garantieren eine sehr hohe Zuverlässigkeit und eine lange Lebensdauer der Sensoren.

Die Feuchtemessung FMS II wird unter anderem im landwirtschaftlichen Bereich in Getreide und Mais Trocknungsanlagen eingesetzt. Bei der Trocknung ist die exakte Ermittlung der Kornfeuchte besonders wichtig für die Einlagerung des Erntegutes. Die Sensoren sind im Trocknereingang und -ausgang installiert und überwachen direkt im Materialfluss den Feuchtegehalt des Materials. Hierbei werden die beiden Getreide- oder Maisfeuchten miteinander verglichen und danach der Trocknungsprozess entsprechend gesteuert.

Ein weiteres Einsatzbeispiel für unsere Feuchtemessung stellt die Glasproduktion dar. Hier wird bei Rohstoffen wie Quarzsand und Scherbenglas die Feuchte gemessen bevor diese den entsprechenden Schmelzwannen zugeführt und anschließend z.B.: zu Glasbehältern weiterverarbeitet werden.

Eine erfolgreiche Neuentwicklung im Bereich der Liebherr Messtechnik Produkte ist ein spezieller Rohrsensor welcher aktuell schon im Bereich der Automobilzulieferung eingesetzt wird. Die Entwicklung wurde auf Wunsch und in Abstimmung mit den weltweit größten Herstellern von Kraftstofffiltern durchgeführt. Eingesetzt werden die Sensoren in den Testständen verschiedener renommierter Produzenten. Aufgabe der Sensoren ist das Wasserabscheidevermögen der (Diesel) Kraftstofffilter zu überwachen. Es wird je ein Sensor vor und nach dem Filter eingebaut. Mit einer bedienerfreundlichen Software kann sofort die Differenz des Wassergehaltes vor und nach dem Filter ausgegeben werden. Es müssen sehr geringe Wassermengen detektiert werden. Der Messbereich liegt teilweise deutlich unter 50ppm und kann bis auf über 2000 ppm steigen.

Der neue Rohrsensor ergänzt die sich schon lange am Markt befindliche Wassergehaltsbestimmung Typ Litronic WMS. Diese erlaubt die exakte und zuverlässige Bestimmung des Wassergehalts in verschiedensten Emulsionen wie zum Beispiel
in Ölen, Farben, Lacken, Lösungsmitteln, Schmiermitteln usw.. Umfangreiches Zubehör, wie eine Wechselarmatur, die es ermöglicht den Sensor während des Prozesses zu entnehmen, ist erhältlich. Selbstverständlich ist der Sensor in einer Ex-geschützten Ausführung gemäß CENELEC, ATEX 95/100 lieferbar.

Vervollständigt wird die Messtechnik Produktpalette mit einer Schichtdicken- bzw. Flächengewichtsbestimmung. Die Einsatzgebiete erstrecken sich auf Papier- , Karton-, Folien-, Vlies- und Textilbahnen. Erste Kunden haben diese Messung bereits erfolgreich getestet und nun erfolgreich im Einsatz. Hier wird direkt in den Produktionsanlagen die Dicke oder das Gewicht des Materials auch in sehr geringen Bereichen (µ oder g) gemessen.

Medien

Galerie

Scroll to Top