Mahr GmbH – Anlagentechnik für Schüttgüter

Über uns

Mahr GmbH ist Ihr Partner für Schüttguttechnik
mit der Erfahrung aus über 60 Jahren Anlagenbau
Hergestellt werden Silos, Siloanlagen und pneumatische Förderanlagen, mechanische Fördersysteme
inklusive Armaturen und Komponenten.

Von der Planung bis zur Übergabe der schlüsselfertigen Anlage bieten wir Ihnen alles aus einer Hand
u. a. für die Bereiche:

• Chemie
• Kalk, Gips
• Glas
• Farben
• Zement
• Steine, Erden, Tone
• Stahlwerke
• Düngemittel
• Gießereien
• Kraftwerke
Mahr ist ein Begriff für bedarfsgerechte Problemlösungen. Innovationskraft, hohe Qualität und Leistungsfähigkeit machen uns zu einem starken Partner der Schüttgut-Branche. Fachleute unterstützen unsere Kunden in der Projektierungsphase und sind bei der Planung und Objektabwicklung zuverlässige Begleiter. Praxisorientierte Innovationen kennzeichnen viele Mahr-Armaturen zur Optimierung des Materialflusses, der Betriebssicherheit und des Umweltschutzes.

Hervorgehobenes Produkt

Druckförderanlage DFP/DFH

Das Druckgefäß hat sich für die pneumatische Förderung mit hohen Drücken (große Förderwege) und hohen Gutkonzentrationen (hohe Förderleistungen) durchgesetzt. Bei schwerfließenden Produkten ist es möglich, durch Zusatzmaßnahmen (Konusbelüftung, mechanische Austragshilfen) die Förderwilligkeit zu erhöhen. Je nach Fördergut und Förderentfernung werden Schwerkraftentleerung (Anschluß der Förderleitung unterhalb des Auslauftrichters) oder Deckelentleerung (Anschluß der Förderleitung von oben an senkrecht in das Druckgefäß ragendes Steigrohr) sowie verschiedene Verhältnisse der Ober-, Unter- und Zusatzluftzufuhr gewählt. Die Beschickung des Druckgefäßes kann entweder im freien Fall oder durch geeignete mechanische Förderer erfolgen. Die Arbeitsweise eines Druckgefäßes ist stets diskontinuierlich, deshalb wird bei kontinuierlich anfallendem Material oberhalb des Druckgefäßes ein Pufferbehälter angeordnet. Bei großen erforderlichen Förderleistungen können zwei Druckgefäße parallel betrieben werden. Während das eine befüllt wird, entleert sich das andere. Dadurch erhält man eine annähernd kontinuierliche Förderung. In jedem Fall darf die zugeführte Materialmenge nicht größer sein als die Leistung des Druckgefäßes. Die Verfügbarkeit eines Einzel-Druckgefäßes beträgt durchschnittlich 50%, die eines Zwilling-Druckgefäßes ca. 90%. Die erreichbare Förderleistung eines Druckgefäßes wird entscheidend bestimmt durch den Nutzinhalt des Druckgefäßes und den Durchmesser der Förderleitung. Aufgrund der oftmals sehr unterschiedlichen Schüttgewichte, Korngrößen, Kornverteilungen und anderer physikalischer Eigenschaften der Schüttgüter lassen sich jedoch vorab keine konkreten Angaben für Förderleistungen bei bekannten Förderquerschnitten und Druckgefäßinhalten machen. Aufbau der MAHR-Druckförderanlage: Die Förderanlage besteht aus dem Druckgefäß mit den komplett angebauten Armaturen. Sie wird funktionsbereit an die Druckluftversorgung und die elektrische Steuerung angeschlossen.

Weiterlesen »

Produkte

pr_druckfoerderanlage

Druckförderanlage DFP/DFH

Das Druckgefäß hat sich für die pneumatische Förderung mit hohen Drücken (große Förderwege) und hohen Gutkonzentrationen (hohe Förderleistungen) durchgesetzt. Bei schwerfließenden Produkten ist es möglich, durch Zusatzmaßnahmen (Konusbelüftung, mechanische Austragshilfen) die Förderwilligkeit zu erhöhen. Je nach Fördergut und Förderentfernung werden Schwerkraftentleerung (Anschluß der Förderleitung unterhalb des Auslauftrichters) oder Deckelentleerung (Anschluß der Förderleitung von oben an

Weiterlesen »
pr_flachschieber

Gussflachschieber Typ GFS

Anwendungsgebiet: Der Gussflachschieber Typ GFS wird eingesetzt an Silo- und Behälterausläufen. Er garantiert optimale Abdichtung bei Lagerung von staubhaltigen bis granulatförmigen Schüttgütern. Funktionsweise: Das im Gussgehäuse auf exzentrischen Auflagebolzen geführte Edelstahlschieberblech wird schüttgutseitig mit Vulkolan-Dichtleisten, und nach außen mit Stopfbuchspackung staubdicht abgedichtet. Leichte Nachstellung der Auflagebolzen und der Stopfbuchspackung erreicht hohe Betriebssicherheit. Der Gussflachschieber ist

Weiterlesen »
pr_kegelverschluss

Kegelverschluss KVP

Anwendungsgebiet: Der MAHR Kegelverschluss verschließt druckdicht Materialeinfüllöffnungen. Hauptanwendungsgebiet ist das Verschließen von Hochdruck-Fördergefäßen in Hochdruckförderanlagen. Werkstoff: Gehäuse: Grauguss, Edelstahlguss Flansch: Stahl, 1.4301, 1.4571 Verschlusskegel: Grauguss, Edelstahlguss Dichtring: Nutring aus Hydrofit, Teflon, Viton Konstruktion: Der Kegelverschluss besteht aus dem Gehäuse mit Verschlusskegel und dem Antrieb. Die zusammengefügten Teile sind jeweils mit O-Ringen abgedichtet. Der Verschlusskegel wird

Weiterlesen »
pr_fluidboden

Fluid-Boden

Anwendungsgebiet: Der MAHR Fluid-Boden ist die Austragshilfe für schwerfließende aber fluidisierbare staub- bzw. pulverförmige Schüttgüter. Als Sonderkonstruktion werden diese Böden auch zum Homogenisieren eingesetzt. Werkstoff: Klöpperboden: Werkstoff St. 37 oder 1.4301, 1.4541, oder Tellerboden: 1.4571 Auflockerungstuch: Kunststoffgewebe (Aeropertex) Sinterkunststoff oder Sintermetall (Sinterbronze oder VA) Dichtring: Gummi oder Teflon (bei hohen Betriebstemperaturen) Konstruktion: Für den Fluid-Boden

Weiterlesen »
pr_modularflachschieber

Modularschieber TYP MMFH-H

Anwendungsgebiete: Der Flachschieber wird als Notschieber an Silo- und Behälterausläufen eingesetzt, um Wartungsarbeiten an nachfolgenden Austragsorganen ohne Siloentleerung durchführen zu können. Er garantiert optimale Abdichtung bei Lagerung von staubhaltigen bis granulatförmigen Schüttgütern bis maximal 4 mm Körnung. Funktionsweise: Der modular aufgebaute Schieber ermöglicht bei gleichem Grundrahmen den Anbau der verschiedenen Antriebsarten Hand-, Pneumatik- und Elektromotorischem

Weiterlesen »
pr_druckausgleichklappe

Druckausgleichsklappe

Anwendungsgebiet: Pneumatisch befüllbare Silos und Behälter müssen nach VGB 112 mit einer Über-/Unterdrucksicherung ausgestattet werden. Die Mahr-Druckausgleichsklappe wird in der Nennweite DN 200 geliefert. Konstruktion: Der Ansprechdruck wird über Schiebegewichte verstellt. Der Unterdruck kann zwischen 5 und 13 mbar, der Überdruck bis max. 40 mbar eingestellt werden. Option: Die preiswerte Alternative ist eine federbelastete Über-/Unterdrucksicherung

Weiterlesen »
pr_absperrklappe

Absperrklappen

Anwendungsgebiete: Die MAHR-Absperrklappen: Unkomplizierte, robuste Komponenten für unterschiedlichste Einsatzbedingungen. Absperrklappe mit einem Flansch (F1): Überall, wo flexible Verbindung gefordert ist. Den Anschluss zum nachgeschalteten Element übernimmt eine Gummi- od. Stoffmanschette (o.ä.). Typisches Beispiel: Zwischen Silo und Waage, Siebmaschinen etc. Absperrklappe mit zwei Flanschen (F2): Überall, wo kraftschlüssige Verbindung zum nachgeschalteten Element notwendig ist. Typisches Beispiel:

Weiterlesen »
pr_zellrad

Zellenradschleuse TYP SZR, N, UL

Anwendungsgebiete: Die MAHR Zellenradschleusen sind zum dosierten Austragen von pulverförmigen Schüttgütern aus Silos oder Behältern. Robuste Gußgehäuse, Zellenräder, aus Stahl oder Edelstahl garantieren ruhigen Lauf und hohe Betriebssicherheit. Als Antrieb stehen direkt über Kupplung oder über kettenuntersetzte, angeflanschte Getriebemotoren zur Verfügung. Unterschiedliche Getriebedrehzahlen, variable Kettenraduntersetzungen, handverstellbare Regelgetriebe oder frequenzgeregelte Motoren ermöglichen eine feine Abstufung der

Weiterlesen »
pr_02

Auflockerungskasten

Anwendungsgebiet: Der Auflockerungskasten wird hauptsächlich in Silokonen eingebaut. Er verhindert Brückenbildung und begünstigt das Ausfließen des Produktes. Das Einsatzgebiet ist vorrangig bei feinpulverigen Schüttgütern. Material: Polyester • ST 37 Konstruktion: Die Einrichtung besteht aus diversen Auflockerungskästen, die in bestimmter Art und Weise angeordnet werden, in Abhängigkeit der vorgegebenen Verhältnisse. Jede Auflockerungseinrichtung ist an eine Ringleitung

Weiterlesen »
pr_zellrada

Zellenradschleuse TYP A

Anwendungsgebiet: Die MAHR Zellenradschleuse dient zum volumetrischen Dosieren von Schüttgütern. Unterschiedliche Zellenräder, kombiniert mit einer Drehzahl-anpassung, ermöglichen ein feines Abstufen der Durchlaufleistung. Werkstoff: Gehäuse + Lagerdeckel: Grauguss oder Edelstahlguss Zellenrad: Stahl oder rostfreier Stahl zum Teil mit Vulkollan-Dichtleisten Besondere Merkmale: Das Zellenrad ist mit großzügig dimensionierten, dauergeschmierten Wälzlagern gelagert, die durch Radialdichtringe abgedichtet werden. Die

Weiterlesen »
pr_foerderschnecke

Förderschnecke

MAHR liefert Förderschnecken in Rohr- und Trogausführung. Standardausführung: Werkstahl St 37-2 als Transport-, Dosier-, Paddel oder Mischerschnecken mit Vollblatt, Spiral- oder Paddelflügel Abdichten der Wellendurchbrüche über Radialwellendichtringe außenanliegende Flanschlager Antrieb über Getriebemotor in Fußausführung Kraftübertragung über elastische Klauenkupplung Optionen: rostfreier Werkstoff z.b. 1.4301/1.4541/1.4571 hochverschleißfeste Werkstoffe z.b. HARDOX temperaturbeständige Werkstoffe z.b. 15 Mo 3 wasserdichte Ausführung

Weiterlesen »
pr_auflockerungsduese-69504b

Auflockerungsdüse DN 80

Anwendungsgebiet: Die MAHR Auflockerungsdüse wird überwiegend in kleineren Behältern zur Fluidisierung von pulverigen Schüttgütern eingesetzt. Schüttgüter wie z.B. Zement benötigen nur geringe Fluidisierluft, sodass die Düsen in diesem Fall auch bei größeren Silos vorgesehen werden. Material: Gehäuse: GG Einlage: Aeropertex-Gewebe oder Sintermetall. Konstruktion: Ein komplettes Fluidisiersystem besteht aus mehreren Auflockerungsdüsen, die in bestimmter Art und

Weiterlesen »
pr_einlaufstutzen-a32e03

Einlaufstutzen SE

Anwendungsgebiete: Der MAHR Silo-Einlaufstutzen SE wird überall dort eingesetzt, wo Förderleitungen an Silokörper angeschlossen werden müssen. Durch ihn wird das Gas-Staub-Gemisch rechtwinklig abgelenkt und in den Behälter eingeführt. Werkstoff: Grauguss, G-Al, Stahlguß, Edelstahlguss Besondere Merkmale: Bei Anwendung dieses Einlaufstutzens wird das Anschließen von Förderleitungen an Silos leicht gemacht. Man erspart sich Rohrleitungsbogen mit großen Radien.

Weiterlesen »
pr_schlauchauflockerung

Schlauchauflockerung

Anwendungsgebiet: Die Schlauchauflockerung wird hauptsächlich in Silokonen eingebaut. Sie verhindert Brückenbildung und begünstigt das Ausfließen des Produktes. Ihr Einsatz ist nur für staubförmige Produkte geeignet, die schlecht ausfließen. Grießige und körnige Materialien fließen normalerweise ohne besondere Maßnahmen aus. Material: Gewebeschläuche: Polyester Einlagen und Ausflußstücke: ST 37, GG oder Mat. 1 4541 Konstruktion: Die Einrichtung besteht

Weiterlesen »

Nachrichten

Jobangebote

Kontaktieren Sie uns

Scroll to Top